Bahnhofskatzen - Tabelle mit Katzen


WILLI ♂ 01 Willi tauchte hier im Frühjahr 2006 als ganz kleines Katerchen auf. Er ließ sich füttern und alsbald auch anfassen. 02
03 04 ◀ Er kam ganz selbstverständlich ins Haus, wenn die Haustür offen war und inspizierte dann gerne den Keller sowie die Wohnräume. ▼
05 Mit Zivilisationsspielzeug konnte er nicht viel anfangen ▶ 06 07
08 09 10 ◀ Radio hören und Mittagsschläfchen halten
Jede Art von Bautätigkeit faszinierte ihn. Vor Maschinenlärm hatte er (leider) auch keine Angst. ▶ 11 12 ◀ Wenn ich im Garten arbeitete, erschien er häufig, schaute mir zu und verschwand dann wieder. Oft schlief er auch stundenlang unter einem großen Rhabarberblatt.
13 14
15 16 17 Willi trifft das erste Mal auf Babsi und Vivian
18 Willi versucht vergeblich, bei Babsi zu landen ▶ 19
20 21 Willi habe ich am 26.12.2006 zuletzt gesehen und zufällig auch fotografiert, nachdem er wie alle Tage hier gefressen hatte.

BABSI ♀ 01 02 Babsi und Vivian sind am 1.9.2006 vom Tierheim Fulda hierher umgezogen. Babsi war etwa ein Jahr älter und die dominantere. Sie suchte gerne den Kontakt zu Menschen. Dafür hatte sie es zuerst mit der Jagd nicht so.
03 04 05
06 Einmal war sie zusammen mit Vivian im Keller hinter einer Maus her. Dabei geschah es, daß die kleine Maus ihr quer über die Vorderfüße lief, was sie nur offensichtlich angeekelt betrachtete. 07
Babsi war sehr begeistert vom Mauszeiger am PC, den sie wohl für eine Fliege hielt. ▼ 08 09
10 11 Babsi wurde etwa am 2.5.2007 ungefähr 70 Meter vom Haus entfernt auf der Bundesstraße von einem Auto getötet. Ich fand sie nach tagelanger Suche am Straßenrand. Vermutlich Genickbruch.

VIVIAN ♀ 01 02
Vivian und Babsi lagen meistens zusammen auf einem Sessel. Dabei kam es oft vor, daß Babsi ihrer Freundin das Ohr sauberleckte oder sie auf andere Weise bemutterte. ▶ 03 04
05 06 07
08 09 10
11 12 Vivian ist in der Zeit mit Babsi immer die zurückhaltendere gewesen. Seitdem sie allein ist, hat sie sich merklich weiterentwickelt. Sie ist eine sehr gute Jägerin und hat immer zu tun.
13 Im Kissen vor dem Kaminofen ▶
◀ Ein neues Lieblingsplätzchen
14
15 16 Vivian mußte am 3.12.2009 eingeschläfert werden. Diagnose: FIP

MONA ♂ 01 02 Mona im Dickicht. So stand er tagelang da und beobachtete das Haus.
03

Mona genießt die Sonne

04 Mona habe ich zuerst für ein Mädchen gehalten - daher der Name. Er erschien hier im Herbst 2006 und blieb tagelang in Sichtweite, ohne sich jedoch in menschliche Nähe zu trauen.
Mona nach dem Fressen ▼ 05
Wenn er vor der Haustür beim Fressen war, gab es nie ärger mit Babsi oder Vivian. Er wirkte ganz aggressionslos und wurde toleriert. ▶ 06 07 Zuletzt gesehen habe ich Mona etwa im Februar 2007.

LISA (MIMI) ♀ 01 Vermutlich ein Katzenmädchen aus der Nachbarschaft, das dort auf den Namen "Mimi" hört. Kommt immer mal wieder vorbei. Mäßig scheu.
02 03 04
05 06 07

RÜBEZAHL ♂ 01 02 ◀ Dieses Foto könnte auch Zora zeigen. Zur Zeit der Aufnahme war jedoch Rübi häufiger zu sehen.
03 04 Das Kastrieren hat er überstanden und kam am folgenden Abend wieder ganz normal zum Fressen, während die Falle schon für Wolly aufgestellt ist. ▶ 05
06 Rübezahl wurde am 13.09.2007 auf Kosten des Vereins Tierschutz Fulda kastriert. Er ist bei TASSO registriert. 07 08
Rübezahl tauchte hier das erste Mal im Dezember 2006 auf. Zunächst erschien er selten. Seit Sommer 2007 kommt er beinahe jeden Abend zum Fressen. ▼ Anfänglich war er scheu. Inzwischen ist er sehr verschmust, wobei man ihn nicht anfassen darf, denn sonst gibts Dresche. Es beschränkt sich auf endloses Anschmiegen und Anstupsen. Dabei rollt er sich gelegentlich auf dem Boden und schnurrt. ▶ 09
10 Rübi ist leider inzwischen dahinter gekommen, wo Vivian rein und raus geht. Er sitzt in letzter Zeit auch oft außen auf den Fensterbänken und schaut ins Wohnzimmer, was Vivian sehr durcheinander bringt. ▶ 11 12
13 14 Er läßt es sich gutgehen. Man beachte das Wühlmaus-Verboten-Schild. ▶ 15
16 17 18
Rübi lebt im Freien und schläft selbst bei unter -20 Grad lediglich durch einen Pappkarton geschützt unter einem Vordach. Geschlossene Räume erträgt er nicht lange. 19 20 21
22 23 ▲ Katzenkunst - Haufen in die Mitte und drumrum ein Kreis gescharrt 24
▲ Ich konnte Rübezahl daran gewöhnen, sich jeweils für einige Zeit in der Werkstatt aufzuwärmen. 25 ◀ Wieder ein Frühling erreicht. Man darf nie anfangen, es als selbstverständlich anzusehen. Leider wird der chronische Katzenschnupfen immer schlimmer. Rübi ist seit 2010 alle 8-12 Wochen beim Tierarzt ...
26 27
28 29 30
31 32 33 34
35 36 37 38
39 40 41
Trotz seines chronischen Katzenschnupfens ist Rübi jetzt (Mitte November 2015) seit 9 Jahren hier. 42 Im Güterschuppen, mit der Wärmplatte von unten und der Rotlichtlampe von oben, scheint er es im Winter ganz gut auszuhalten. Hoffen wir, daß es noch einige Zeit gutgeht.
06_43 06_44 Rübezahl wird allmählich etwas langsamer. Er hat jetzt im August 2016 nur noch dreieinhalb Kilo. Er frißt auch nicht mehr so gut.
06_43 06_44 Dieser Kater ist jetzt im August 2016 seit 9 Jahren und 9 Monaten hier. Die ganze Zeit hindurch hatte er mit dem Katzenschnupfen zu kämpfen. Irgendwann ist selbst seine Energie verbraucht. Wir waren heute beim Tierarzt. Rübezahl bekam die üblichen Spritzen. Warten wir ab, wie es weitergehen wird. 06_45
06_46 Ich mußte die Futterstelle neu gestalten, weil die ursprüngliche Bepflanzung (Buchen) viel zu groß geworden wäre. Jetzt gibt es hoffentlich bald einen Sichtschutz aus Hainbuchen und einem Stein für die Katz-zu-Katz 'Kommunikation'. Rübezahl hat natürlich bei dem Projekt geholfen. ▶ 06_47 Rübezahl mag im Sommer nur selten drinnen fressen. Es steht aber immer etwas für ihn in der Werkstatt bereit.
06_48 Siehe auch Rübezahl und Rocky 06_49 06_50

WOLLY ♂ 01 02 Wolly war ein schwarz-weißer Kater, vermutlich Frühjahr 2007 geboren. Er war sehr scheu, kam jedoch relativ regelmäßig zum Fressen hierher. Wegen seines Hungers ließ er mich beim Fressen manchmal sogar bis auf etwa 3 Meter herankommen.
03 04 Ich konnte ihn im September 2007 einfangen und (finanziert vom Tierschutzverein Fulda) kastrieren lassen. Ich ließ ihn damals bei TASSO registrieren. Ich vermute, daß er zunächst in einer abgelegenen Scheune hier in der Nähe lebte. 05
06 Wolly hatte immer wieder Auseinandersetzungen mit Rübezahl und kam ab 2009 bei entfernten Nachbarn unter. Dort wurde er zumindest gefüttert und fand auch einigermaßen Schutz vor der Kälte. 07 08
09 10 11
Auch Wolly beendete sein Leben auf der Bundesstraße. Nachdem viele Krähen sich am Straßenrand zeigten, ging ich nachsehen. Es waren nur noch Reste von schwarz-weißem Fell festgefroren zwischen Schneematsch und Erde zu erkennen. 12 Da Wolly bei den Nachbarn auch länger nicht gesehen worden war, dürfte die Sache klar sein. Beim zweiten Versuch, die Reste zu bergen, war nichts mehr zu finden, was man noch hätte beerdigen können. Wolly hatte ein ziemlich elendes Leben. 13

ZORA ♀ Zora war ein kleines rotgetigertes Katzenmädchen, das aus der Ferne leicht mit Rübezahl verwechselt werden konnte. Sie kam gelegentlich zum Fressen. Von Rübezahl wurde sie verjagt. 01 Zora sitzt auf der Holzpalette. Mit Wolly scheint sie sich zu vertragen.
02 Zora durchs Fenster fotografiert.▶ 03
04 05 Als hätte sie geahnt, daß der Winter 2008/2009 recht kalt werden würde, hatte sie sich im Herbst ein ordentlichen Bäuchlein angefressen. ▶ Wenn ich mit Fressen im Garten stand, kam sie sogar bis auf einige Meter heran und maunzte. 06
Zora fand ihr Ende neben der Bundesstraße als weiteres Opfer sinnloser Raserei und Ignoranz. Sorry, aber diesen Anblick möchte ich niemandem ersparen. ▶ 07 08 Rübi konnte ich von der Beerdigung nicht fernhalten. Sein Verhalten war dabei recht erschreckend ...

#09 ? 01 02 Ein (bisher) einmaliger Besucher

PUMUCKL ? Ganz kleines rotes Baby. Erst etwa dreimal gesehen.

#11 ? Grautiger mit weißen Pfoten. Erst einige Male gesehen.

#12 ♀ 01 Glückskatze vermutlich von der Mühle nebenan. Am 15.03.2008 das erste Mal fotografiert. 02
03 04

ZANDER ♂ 13_01 Bruder von Zoomi, aus dem Tierheim Fulda. Geboren Mai 2007. Hier bei der ersten Begegnung mit Vivian.
13_02 13_03 13_04 13_05
13_06 13_07 13_08
13_09 13_10 13_11 13_12
13_13 13_14 13_15 13_16
13_17 13_18 ▲ Nach der Umstellung auf das/die ganz feine Katzenstreu wälzt Zander sich im frischen Katzenklo. 13_19
13_20 Zander und Zoomi auf dem neuen Klettergerüst. Oder besser: Auf dem alten, das mitten drin stehen geblieben ist. Alles was neu ist, ist unheimlich ... 13_21 13_22
13_23 13_24 13_25
13_26 ◀ Vor und nach der jährlichen Impfung. Alles überstanden. Wenn weiter nichts geschieht, hat Zander nun wieder ein ganzes Jahr seine wohlverdiente Ruhe. ▶ 13_27

ZOOMI ♀ 14_01 Schwester von Zander, aus dem Tierheim Fulda. Geboren Mai 2007.
14_02 14_03 14_04 14_05
14_06 14_07 14_08
14_09 14_10
14_11 14_12 14_13
14_14 Fragen Sie mich nicht, woher Zoomi die Maus hat. Vielleicht aus dem Keller ? ▶ 14_15 14_16
14_17 14_18 14_19
14_20 Zoomi räkelt sich auf dem Teppich und behält gleichzeitig die Tür im Auge, hinter der sich Rumba versteckt. 14_21
14_22 14_23 14_24 ◀ Kaum ist der Ofen wieder an, wird auch der ehemalige Lieblingsplatz auf dem Sofa wieder interessant.

TRULLA ♀ 01 Schwarz-weißes Tier mit weißer Brust und markantem schwarzen Fleck auf der Nase. Rechtes Auge im schwarzen Fell, linkes im weißen.
02 Trulla existierte zunächst auch noch unter dem Namen Sunny. Erst nachträglich mußte ich feststellen, daß beide dasselbe Tier sind. 03 Das erste Mal Anfang Mai 2010 gesehen. Sehr scheu aber regelmäßiger Gast. Tauchte zeitgleich mit Noname auf.
Trulla ging mir am 02.03.2011 in die Falle. Ich brachte sie morgens sofort zum Tierarzt. Dort wurde von vier Fachleuten festgestellt, daß sie mit hoher Sicherheit bereits kastriert ist. Daraufhin konnte ich Trulla ziemlich umgehend wieder an der Stelle freilassen, wo die Falle stand. 04 05
06 07

NONAME ? 04 Noname ist sehr scheu. Er/sie wird von Rübezahl vertrieben. Erstmalig aufgetaucht zeitgleich mit Trulla Anfang Mai 2010. 05

KIM ♀ 01 Kim kam am 03.08.2010 aus dem Tierheim Fulda hierher. 02
03 04 05
Kim kommt mit Zander ganz gut zurecht, weil er wirklich sehr geduldig ist. Der Kontakt mit Zoomi ist schwieriger. Es gab aber noch keine ernsten Auseinandersetzungen und es scheint sich gut zu entwickeln. 06 07
08 09 10
11 12 13
14 15 16
17 18 19
20 17_21 17_22
Kim wurde im Januar 2013 eingeschläfert. Sie war auf 2,5 kg abgemagert. Eine Woche lang versuchten die Tierärzte, die Nierenfunktion mit Infusionen zu verbessern. Nach der ersten Behandlung zeigte sich eine kleine Verbesserung, aber am Ende der Woche waren die Werte wieder katastrophal wie am Anfang. Und diese Woche war schlimm. In der Praxis haben mindestens drei Tierärzte die Katze erlebt. Ich muß mich auf deren einstimmiges Urteil verlassen, werde aber trotzdem mit der Furcht leben müssen, daß die Entscheidung vielleicht vorschnell gefallen ist ...

WÜRMCHEN ♀ 18_01 Würmchen tauchte im August 2010 hier auf. Da sie sehr scheu war, konnte ich sie immer nur kurz sehen und verwechselte sie zuerst mit Noname. Das Geschlecht war aus der Ferne nicht zu bestimmen. 18_02
18_03 Am 03.09.2010 konnte ich sie einfangen und zum Tierarzt bringen. Dort stellte sich heraus, daß sie höchstwahrscheinlich gerade säugt. Sie wurde deshalb nur entwurmt und sofort wieder hier freigelassen. 18_04 Bei dieser Gelegenheit danke ich dem Tierschutzverein Fulda für die leihweise Überlassung der Falle.

Würmchen kurz vor der Freilassung ▼

Vermutlich werden hier alsbald weitere Mäuler zu stopfen sein, die nach einiger Zeit am Straßenrand enden. Kleine Katzen ohne sonstige Versorgung - verwurmt, verfroren, voller Flöhe und Zecken, mit Katzenschnupfen und Ohrmilben ... 18_05 18_06 18_07

LARS ♂ Ende Oktober 2010 tauchten im Garten kleine Kätzchen auf. Sie litten an starkem Durchfall und waren mit Sicherheit zu schwach für den bevorstehenden Winter. 19_01 Am 13.11. konnte ich eins davon einfangen und ins Tierheim bringen. Es ist ein Kater und wurde Lars genannt. Bei der Fangaktion war noch ein zweites Kleines (Linda) mir leider entwischt.

LINDA ♀ 20_01 Am 14.11.2010 konnte ich mit Hilfe einer Falle das zweite Kleine einfangen. 20_02
20_03 Auch dieses sehr schwache und an Durchfall leidende Kleine brachte ich umgehend ins Tierheim. 20_04 Nachtrag 19.08.2016: Lars, Linda und Lino haben alle die folgenden Monate im Tierheim nicht überlebt. Angeblich wurde bei allen FIP festgestellt. Über einen der Drei sagte mir der Tierpfleger 'Der wurde dann komisch'.

LINO ♂ Am 16.11.2010 tauchte ein weiteres Kleines hier auf. Ich vermutete in ihm ein weiteres Kind von Würmchen. Da er allerdings etwas größer war als Lars und Linda, scheint das nicht zu stimmen. 21_01 21_02
21_03 Der Kleine hatte sich irgendwie Rübezahl als Vorbild genommen. Er ging im Güterschuppen ein und aus. Er schlief wohl auch dort und folgte Rübezahl in gewissem Abstand auf dessen Rundgängen. 21_04
Ich konnte Lino am 20.11.2010 im Güterschuppen einfangen und am nächsten Vormittag zu Lars und Linda ins Tierheim bringen. Wenige Tage später sank die Temperatur nachts auf -8 Grad, etwas später auf unter -10 Grad. Die Entscheidung war wohl richtig ... 21_05 21_06 21_07

#22 ? Am Abend des 17.11.2010 ein weiterer Neuzugang. Fell wie Lars jedoch deutlich größer (vermutlich Frühjahr 2010) und nicht sehr scheu. Ich konnte mich bis auf zwei Meter nähern.

SILVER ? 23_01 Silver taucht seit Mai 2011 immer wieder auf. Er/Sie wird von Rübezahl verjagt und verschwindet auch, wenn ich mich nähere. Silver kann leicht mit einem anderen grauen Tier #24 verwechselt werden.
23_02 23_03 23_04
23_05 23_06 23_07

#24 ? #24 ist nicht so scheu wie Silver, hellgrau mit weißer Schwanzspitze. Erscheit seit Frühjahr 2011 hier gelegentlich und wird von Rübezahl verjagt.

#25 ? Am 30.06.2011 fand ich dieses Kätzchen unten auf der Bundesstraße. Es muß wenige Minuten zuvor angefahren worden sein. Es war noch warm. Ein Auge war herausgeschlagen, Blut auf der Nase und am Mund. Es war nicht tätowiert. 25_01 25_02
25_03 Das zynische an der Sache war, daß die Bundesstraße zu dieser Zeit wegen Bauarbeiten in Wickers gesperrt war und höchstens ein Prozent des üblichen Verkehrs stattfand. 25_04 Ich kann leider nicht ausschließen, daß jemand aus der Nachbarschaft ein wenig am Steuer nachgeholfen hat ...

RUMBA ♂ 26_01 Rumba kam im Juni 2011 aus dem Tierheim hierher. Meine Idee dahinter war, daß er als Spielkamerad für Kim herhalten könnte. 26_02
26_03 Es solten sich daraus zwei Teams entwickeln: Die 'Jugend' mit Kim und Rumba sowie die 'ruhigeren' bestehend aus Zander und Zoomi. 26_04 26_05
26_06 26_07 26_08 26_09
26_10
26_11 26_12 26_13
Siehe auch Kim und Rumba 26_14 26_15 26_16
26_17 26_18 26_19
26_20 26_21 26_22
26_23 26_24 26_25
26_26 26_27 26_28
Rumba ist mittlerweile ein ganz ruhiger und verträglicher Kater geworden. Wenn ihm nicht hin und wieder diese kleinen Mißgeschicke passieren würden, könnte man ihn als ideal bezeichnen. Er verträgt sich momentan wirklich mit allen. 26_29 26_30 26_31
26_32 ◀ Der Lieblingsplatz im Wohnzimmer, wenn der Ofen dort an ist.

ANNA ♀ 27_01 Anna habe ich am 22.02.2012 hier eingefangen, nachdem sie wochenlang abends zum Fressen kam. Sie wurde auf Kosten des Tierschutz Fulda kastriert. Vielen Dank dafür ! 27_02
27_03 In der darauffolgenden Nacht konnte ich sie an der gleichen Stelle wieder freilassen. Hoffentlich endet sie nicht bald auf der Bundesstraße und kommt weiterhin immer mal vorbei ... 27_04 27_05

#28 ? 28_01 #28 lag am 25.02.2012 plötzlich unter der Hecke. Es scheint ein Kater zu sein, den ich vorher noch nicht gesehen habe. 'Mittelscheitel', schwarz/weiß, Nackenpartie weiß, Schwanz schwarz. 28_02
28_03 28_04 28_05

OBAMA ♂ 29_01 Obama erschien eines Abends außen am Wohnzimmerfenster und erschreckte mich dabei sehr. Wenn man plötzlich hochschaut und direkt in zwei Augen in schwarzem Gesicht blickt ... 29_02
29_03 ▲ Leider entstanden die bisherigen Fotos überwiegend durch die verschmierten Fenster.

Genau in der Mitte des Bildes ▶

29_04
Obama läßt sich ziemlich oft blicken. Dadurch kommt es leider zu Auseinandersetzungen mit Rübezahl. Irgendetwas muß passieren. 29_05 Einen Tag nach Clinton fing ich Obama ein und brachte ihn zum Kastrieren. Auch in diesem Fall erklärte sich der Tierschutz-Fulda e.V. bereit zur Übernahme der Kosten. Danke ! 29_06
29_07 29_08 29_09 Rübezahl vor dem Freisitz und Obama innen auf dem Schaukelstuhl. Bisher gingen alle Aggressionen nur von Rübezahl aus. Obama ist einfach nur da und zeigt, daß er auch bleiben will. Hoffentlich wird Rübezahl nicht verdrängt ...
29_10 29_11 29_12 29_13
29_14 29_15 29_16
29_17

CLINTON ♂ 30_01 Im Herbst 2012 tauchte das erste Mal dieser recht stattliche Kater auf. In Verbindung mit Obama stellte er Rübezahl vor massive Probleme. Ich fing Clinton ein und brachte ihn zum Kastrieren. Er kommt weiterhin zum Fressen. Hoffentlich nehmen die Auseinandersetzungen jetzt ab ... 30_02
30_03 Vielen Dank an den Tierschutz-Fulda e.V. für die Übernahme der Tierarztkosten ! 30_04 Clinton kam bis etwa Februar 2013 immer mal wieder zum Fressen her. Seidem habe ich ihn nicht mehr gesehen. Hoffentlich ist er irgendwo angekommen, wo es ihm gut geht.

LEILA ♀ 31_01 Nachdem im Januar die kleine Kim eingeschläfert werden mußte, wollte ich Rumba nicht allein mit den beiden Großen lassen. Ich hatte ein Foto von Leila auf den Seiten des Tierschutzes Fulda gesehen, nahm Kontakt auf und konnte die Kleine alsbald abholen. 31_02
31_03 31_04 31_05 Mit Leila und Rumba klappt es prächtig. Mit Zander geht es einigermaßen. Von Zoomi wird die Kleine leider regelmäßig gejagt. Sie findet dann Sicherheit auf dem Schlafzimmerschrank, wo Wasser, Futter und sogar ein Katzenklo stehen.
31_06 Bis heute (1.8.2013) hat Leila die Katzenklappen noch nicht kapiert. Aber sie traut sich, wenn die Tür offen ist, in den ersten Stock und ist auch gerne im Keller. 31_07 31_08
31_09 31_10 31_11 31_12
31_13 31_14 Alles Lüge, was da oben steht. Natürlich kann Leila jetzt durch Katzenklappen gehen. Das muß aber nicht jeder wissen ...
31_15 31_16 31_17
Leila liebt das Plätzchen auf dem Stapel der Altpapierkartons. Deshalb bleibt der Stapel auch stehen, so unordentlich das auch aussehen mag. 31_18 31_19 31_20
31_21 31_22 ◀ Endlich mal Fotos ohne diesen nervigen Blitz. Auch wenn sie dadurch etwas unschärfer werden ... ▶ 31_23

LUIGI/LUISA ? 32_01 32_02 32_03
32_04 32_05 32_06 32_07
32_08 32_09 32_10 32_11
32_12 32_13 32_14 32_15
32_16 32_17 32_18 32_19
32_20 Luigi/Luisa verträgt sich mit Obama. Beide toben und machen Kämpfchen. Möglicherweise ist Luigi/Luisa identisch mit Anna. Leider gibt es von Anna keine Aufnahmen von der Seite, bei denen mehr von der Fellzeichnung zu erkennen ist.

QUINCY ? 33_01 33_02 Quincy war ein kleines und scheues Tier. Das Fell ähnelte dem von Shorty, nur war bei Quincy der Schwanz komplett vorhanden.
33_03 33_04 33_05 Seit April/Mai 2014 begann Quincy allmählich, die große Furcht zu überwinden und nicht gleich zu flüchten, wenn er mich sah.
Quincy bei seinem vermutlich letzten Besuch. Zweieinhalb Tage später fand ich seine Reste unten auf der Straße, nachdem der morgendliche Berufsverkehr ihn plattgefahren hatte. Quincy war nicht tätowiert. ▶ 33_06 33_07 33_08
Ich bin sehr zornig, aber der Rhöner liebt seine Raserei und Drängelei eben mehr als seine ihn umgebende Natur. Man ist so hilflos ... 33_09 33_10 33_11
33_12 33_13 33_14 ◀Vielleicht bewirken solche anklagenden Fotos eine andere Einstellung zu den Mitgeschöpfen. Ich bezweifle es eher. Möge derjenige, der Quincy überfuhr, bald ähnlich aussehen. Das meine ich ernst.
Eine Korrektor ist nötig. Das überfahrene Tier ist nicht Quincy. Quincy wurde viel später erneut gesichtet. Ich kann allerdings nicht sagen, daß dies für mich eine gute Nachricht ist ...

SHORTY ? 34_01 Dieses Tier erscheint seit etwa Februar 2013 gelegentlich zum Fressen. Der Schwanz scheint bei einer Länge von etwa 10cm abgetrennt zu sein. Von Obama wird es verjagt. 34_02
34_03 34_04 34_05
34_06 34_07 Letzte Sichtung am 02.09.2013 um 02:35.

MANDELA ? 35_01 35_02 Mandela scheint das zweite schwarze Tier zu sein, das damals zusammen mit Obama im benachbarten Schuppen gelebt hat.
Er oder sie war mindestens ein Jahr nicht aufgetaucht oder von mir bei den Aufnahmen der Wildkamera mit Obama verwechselt worden. 35_03 Mandela sitzt hier zusammen mit Luigi/Luisa auf dem Holzstapel, während sich Obama gleichzeitig vor dem Haus aufhält. Es sind wirklich zwei schwarze Katzen. 35_04
Mandela hält sich offenbar ständig in Hausnähe auf. Mitunter kann (oder muß) man ihn leider auf der anderen Seite der Bundesstraße sehen. Er jagt auch oft oben am Hang Richtung Mariengrotte. Er ist also permanent vom Straßenverkehr und von Abschuß bedroht. 35_05 35_06 Zwischen Obama und Mandela gibt es keinen Ärger. Obama ist der Dominantere, obwohl Mandela in den letzten Monaten ziemlich an Umfang zugenommen hat.

GARFIELD ♂ 36_01 Garfield war im Alter von 16 Jahren zum vierten Mal im Tierheim Fulda gelandet. 36_02
36_03 Er konnte so gut wie nichts mehr hören. Leider schrie er oft extrem laut, ohne daß ein Grund hierfür zu erkennen war. Hier im Haus störte das sonst keinen. Garfield schlief aber auch viel und trank immer große Mengen Wasser. 36_04 36_05
Rumba und Leila kamen mit ihm ganz gut zurecht. Zander und Zoomi gingen ihm ein bißchen aus dem Weg, weil er wohl etwas fremdartig wirkte. Es gab aber keine einzige Fetzerei. 36_06 36_07 Wenn Garfield etwas nicht gefiel, plärrte er ganz einfach los. Dann waren die Anderen in der Regel verschwunden. Ich konnte beobachten wie Garfield ganz geduldig vor dem Napf wartete, bis Rumba fertig war.
36_08 36_09 Leider hatte sich Garfields Zustand im März 2015 stark verschlechtert. Zum Ersten machte sich seine zunehmende Demenz bemerkbar. Zum Zweiten schien sich auch der Zustand seiner Nieren zu verschlimmern. Als Drittes begannen Zahnprobleme sich zu melden. Er war deutlich leichter als die Fotos es erscheinen lassen. 36_10
36_11 In den letzten Tagen lag er nur noch relativ teilnahmslos auf dem Karton mit Zeitungen, wo er auch einfach unter sich machte. Gefressen hat er kaum noch etwas. Er bekam zunächst ein Schmerzmittel wegen der Zähne. Laut ärztlicher Aussage hätte er eine Narkose im Rahmen einer Zahnoperation nicht mehr überlebt. 36_12 So mußte Garfield am Karfreitag eingeschläfert werden. Er war ein wundervoller Kater - auf ganz friedliche Weise durchsetzungsfähig und einzigartig. Er sollte nicht unnötig leiden. Er schlief in meinem Beisein ruhig ein.

POMMES ? 37_01 Pommes tauchte im Frühjahr 2015 plötzlich an der Futterstelle auf. Der Figur nach scheint es ein Kater zu sein. 37_02
37_03 37_04 Einige Tage nach dieser Begegnung sah ich Pommes auf der anderen Seite der Bundesstraße etwa 300 Meter entfernt. Seine Lebenserwartung dürfte nicht allzu hoch sein.
37_05 37_06 37_07 37_08
37_09 37_10 37_11
37_12 37_13
37_14 Pommes erträgt meine Gegenwart, wenn es nicht anders geht. Hier war Obama in der Nähe, da war Sitzenbleiben angesagt. Direkt begeistert war Pommes allerdings nicht. 37_15

GRUMBATZ ? 38_01 Wieder ein neues Gesicht. Ich habe ewig gerätselt, aber es scheint weder Shorty, noch Luigi/Luisa, Anna oder einer der sonstigen Besucher zu sein. 38_02
38_03 38_04 38_05
38_06

ROCKY ♂ Dieser Besucher ist eindeutig ein Kater. Er lag im April 2015 plötzlich ganz gemütlich im Freisitz auf einem Gartenstuhl, so als ob er schon immer dort gelebt hätte. Er ist nicht besonders scheu. 39_01 39_02
39_03 39_04 39_05 39_06
39_07 39_08 39_09 Sichtung am 23.04.2015 : Er schlief die Nacht hindurch bei 0° auf einer Decke im Freisitz.
39_10 ◀ Hier wartet Rocky vor der Futterstelle, bis Rübezahl sich sattgefressen hat. ▶ 39_11
39_12 39_13 39_14
Rocky ging am 13.05.2015 morgens in die Drahtfalle. Die Fotos zeigen den Ablauf. Die Falle stand bereits die ganze Nacht geschlossen da. Morgens um 08:10 stellte ich einen Futternapf hinein und öffnete die Falltür. 20 Minuten später war der Kater gefangen. Eigentlich erschreckend einfach ... ▶ 39_15 39_16 39_17
Er wurde dann schnell zum Tierarzt gebracht, kastriert, tätowiert und geimpft. Die Kosten für die Kastration werden freundlicherweise wieder vom Tierschutz Fulda e.V. übernommen. Bei meiner Kontrolle um 20 Uhr war Rocky bereits wieder ganz fit und fraß ein Schälchen Katzenfutter. Er wurde um 22:10 Uhr an Ort und Stelle wieder freigelassen. Er verschwand flott (aber nicht panisch) durch die Öffnung des Geräteschuppens. Er war also voll orientiert. Eine Woche lang war nichts von Rocky zu sehen und ich bekam schon die Sorge, er könnte sein Glück woanders suchen.
39_18 ◀ Dann jedoch, am 20.05.2015, machte die Überwachungskamera diese Fotos. ▶ 39_19 Er hat sich offenbar vom Schreck erholt, ist wieder aufgetaucht, markiert wieder und gewinnt nun hoffentlich nach und nach wieder etwas Zutrauen. Von mir aus darf er gerne bleiben.
39_20 Rocky scheint sich nach längerer Zeit mal wieder blicken zu lassen. 39_21 39_22
39_23 39_24 39_25 39_26
39_27

AYLIN ♀ 40_01 40_02 40_03
Die kleine Aylin kam zusammen mit ihrer Schwester Aischa als Fundkätzchen ins Tierheim. Beide waren sehr krank und nur Aylin überlebte. Aufgrund der Krankheit und der daraus resultierenden Quarantäne, fehlen ihr noch etwas die Erfahrungen im Umgang mit anderen Katzen (und Menschen). Mit anderen Worten : Sie ist ein Satansbraten. 40_04 In kürzester Zeit hat Aylin die Herrschaft über die untere Wohnung an sich gerissen. Die erwachsenen 'Brummer' wie Zander und Zoomi sind kaum mehr zu sehen. Nur der kleine Rumba hat Geduld genug und paßt ein bißchen auf das Baby auf.
40_05 40_06 40_07 40_08
40_09 40_10 40_11 40_12
40_13 Verfressen, frech, Kraft ohne Ende und immer dabei. Wer ist das ? 40_14

BRUNO ? 41_01 Vermutlich ein Kater. Bisher [31.07.2016] wurde er nur dreimal gesichtet. Im August 2016 war er öfter da. 41_02
41_03 41_04 41_05 41_06
41_07 41_08 41_09 41_10

ZOTTY ♀ 42_01 42_02 Zotty scheint keinen Schwanz zu besitzen.
42_03 42_04 42_05
42_06 42_07 Zotty erschien seit Juli 2016 recht häufig und bewegte sich dabei immer sehr scheu. 42_08
42_09 Im Gespräch mit der Halterin von Rosie (s.u.) erfuhr ich, daß Zotty die Mutter von Rosie ist, und daß Zotty ihren Schwanz nach und nach von selber 'verloren' hat. Ein Tierarztbesuch oder eine Kastration schien der Halterin noch nicht in den Sinn gekommen zu sein ... 42_10

ROSIE ♀ 43_01 Rosie, eine kleine dreifarbige Katze, mußte sterben, weil wieder irgendein Mensch mit wenig Hirn und viel PS stärker war. Die Katze hat niemandem etwas getan und wollte einfach nur ihr kleines Leben haben. An ihr wäre dieser Planet nicht kaputtgegangen. 43_02
43_03 Rosie kam nicht zum Fressen zu uns, ließ sich aber (leider) gelegentlich auf der anderen Seite der Bundesstraße sehen. Sie war weder tätowiert noch gechippt. Ich konnte die Nachbarn ermitteln und informieren, wo sie öfter auftauchte und gefüttert wurde. 43_04 Auf Bitte der Halterin hin habe ich die kleine Rosie im Garten beerdigt. Ich muß ganz offen sagen, ich schäme mich von Tag zu Tag mehr, ein Mensch zu sein. [17.09.2016]

GUINNESS ? 44_01 Guinness erscheint hier seit Oktober 2016. Es ist ein Grautiger mit dunklem Schwanz, weißem Nacken, weißer Brust und weißem Hals. Der linke Vorderfuß sowie der rechte Hinterfuß sind auf der Rückseite schwarz. Stirn bis Hinterkopf ist teilweise grau. Das Geschlecht ist bislang nicht erkennbar. Leider fehlen z.Zt. auch noch Fotos von vorne. 44_02
44_03 44_04 44_05 44_06

KILKENNY ? 45_01 45_02 Ein weiteres Katzentier tauchte hier im Oktober 2016 auf. Zunächst verwechselte ich ihn/sie mit Bruno. Es zeigten sich dann aber doch Unterschiede in der Statur sowie dem Fell. Der Neuzugang bekam den geschlechtsneutralen Namen Kilkenny.
45_03 45_04 Es ist jetzt nicht mehr möglich, gezielt einzelne Katzen für die Kastration einzufangen. Bei den vielen bekannten und bereits kastrierten Besuchern (Rübezahl, Obama, Rocky, ...) kann ich nicht einfach eine Falle aufstellen, um damit die Anderen (Pommes, Zotty, Bruno, Guinness, Kilkenny, ...) zu fangen. Ich brauche dringend Rat und Hilfe. 45_05

Stand : 01.11.2016 12:44, Kontakt : markus¹bahnhofskatzen²de (¹=Kringel ²=Punkt), Hinweis : Zugriffe von facebookexternalhit werden geblockt.
Zähler Valid HTML 4.01 Transitional Valid CSS! [Valid RSS]